Ist der Handelskrieger müde?

Kommentarlos hat sich der sonst so wortgewaltige US-Präsident Donald Trump nach seinem Treffen mit dem chinesischen Amtskollegen Xi Jinping gen Heimat verabschiedet, obwohl es doch eine Art Durchbruch zu feiern gab. Denn die beiden wichtigsten Wirtschaftsnationen der Welt haben eine Eskalation ihres zerstörerischen Handelsstreits vorerst abgewendet.

Die USA verzichten erst einmal darauf, die Zölle auf Importe aus China im Umfang von 200 Milliarden Dollar Anfang nächsten Jahres von zehn auf 25 Prozent zu erhöhen, und zwar für die Dauer von 90 Tagen. Und auch die Chinesen haben eine ganze Reihe von Zugeständnissen gemacht.

Peking sagte zu, eine „substanzielle“ Menge von US-Produkten zu kaufen, um den eigenen Handelsüberschuss zu verringern. Sie sind bereit, der bislang blockierten Übernahme des Halbleiterherstellers NXP durch den US-Konkurrenten Qualcomm eine neue Chance zu geben, falls die Unternehmen daran noch Interesse haben. Und China wird nach Angaben der US-Regierung das Schmerzmittel Fentanyl, dessen Missbrauch zur Drogenkrise in den USA geführt hat und das meist aus China kommt, als illegale Substanz einstufen.

All das klingt wie ein klassischer politischer Kompromiss, in dem China als der Klügere nachgegeben hat – allerdings ohne sich dabei allzu konkret festzulegen. Vielleicht hatte Trump, der sich doch so gerne als Sieger feiert, deshalb keine Lust auf eine Kommentierung.

%d Bloggern gefällt das: