Energie aus Energie

Energiewende durch Förderung von „grünem Strom“

Förderung für die Energiewende

Förderung für die Energiewende
(Foto: CC0/pixabay/andreas160578)

CO2 freie Stromerzeugung setzt auf Energiequellen, die sich erneuern können und keine anderen Umweltschäden verursachen. Den Bau solcher Anlagen unterstützt das EEG durch eine Förderung.

Die hauptsächlich geförderten Energiequellen sind:

  1. Windkraft
  2. Photovoltaik
  3. Wasserkraft
  4. Biomasse
  5. Geothermie

Die Betreiber der Anlagen können den Strom an Energieversorger verkaufen und erhalten dafür eine Einspeisevergütung, die soeinen Anreiz schafft, um weiterhin solche Anlagen zu bauen.

Die Förderung im EEG richtet sich sowohl an Privatleute als auch an Investoren.

  • Private Haushalte erzeugen meist mit einer Photovoltaikanlage auf dem Hausdach Strom, den sie selbst verbrauchen.
  • Dagegen investieren professionelle Betreiber in Wind- oder Solarparks, bei denen der Stromverkauf im Vordergrund steht. Für diese großen Anlagen sieht die Neufassung des EEG ein Bieterverfahren vor, bei dem es eine „Auktion“ um den niedrigsten Fördersatz gibt.
%d Bloggern gefällt das: