Anleger ziehen Milliarden von der Wall Street ab

An der Wall Street sind Rekordabflüsse aus amerikanischen Aktienfonds zu beobachten.

An der Wall Street sind Rekordabflüsse aus amerikanischen Aktienfonds zu beobachten. Bild: AFP

In den vergangenen Tagen sind an der Wall Street Rekordabflüsse aus amerikanischen Aktienfonds zu beobachten. Auch aus dem Anleihenmarkt wurden große Beträge abgezogen. Was ist da los?

An der New Yorker Börse verabschieden sich immer mehr Investoren von den Aktienmärkten und nehmen zum Jahresende Geld aus dem Markt heraus. Daten des zu Reuters gehörenden Analysedienstes Lipper vom Donnerstag zufolge wurden in dieser Woche 46 Milliarden Dollar aus amerikanischen Fonds abgezogen. Lipper misst eine Woche von Donnerstag bis Mittwoch.

In diesen Daten sind Investmentfonds und börsengehandelte Indexfonds (Exchange Traded Funds) zusammengefasst. 46 Milliarden Dollar sind ein Rekordwert. Einen neuen Spitzenwert verfehlten auch die Abflüsse bei Anleihefonds mit rund 13 Milliarden Dollar nur knapp. Das ist erstaunlich, denn es kommt nur selten vor, dass gleichzeitig Gelder aus Aktien- und Anleihefonds abgezogen werden. Weniger riskante Geldmarktfonds konnten dagegen mit 81 Milliarden Dollar deutliche Zuwächse verzeichnen. Ein Zeichen, dass Investoren auf die Marktrisiken reagieren und versuchen, ihr Geld besser abzusichern.

Es sind zwar generell zum Ende eines jeden Jahres, unter anderem wegen steuerlicher Aspekte, größere Verschiebungen zu beobachten. In diesem Jahr fallen diese im Vergleich zu früheren Jahren jedoch recht ungewöhnlich aus. Zu den Unsicherheitsfaktoren zählen die Leitzinserhöhungen der Notenbank Fed, eine hohe Unternehmensverschuldung, höhere Zinsen für kurzfristige amerikanische Staatsanleihen, der chinesisch-amerikanische Handelsstreit und die abnehmende Dynamik beim Gewinnwachstum.

Da diese Risiken die Investoren schon eine Weile begleiten, fällt auch die Performance der Fonds schwach aus. Lipper zufolge liegt diese für amerikanische Aktienfonds für das Jahr 2018 im Schnitt bei minus 6,3 Prozent. Bei den Anleihefonds liegt der Wert bei 0,9 Prozent im Minus.

Demnach hätten im Aktienbereich zuletzt vor allem die häufig von Kleinanlegern genutzten Fonds Abflüsse zu beklagen. Diese sind derzeit einer Umfrage der American Association of Individual Investors zufolge besonders pessimistisch eingestellt. 49 Porzent der Privatanleger gehen in den kommenden sechs Monaten von fallenden Kursen aus. So pessimistisch war diese Gruppe seit mehr als fünf Jahren nicht.

%d Bloggern gefällt das: