China

…tut der Handelskrieg weh, mehr als den USA, aber China hat Zeit. Da muß nicht alle paar Monate um Wählergunst geworben werden, es gibt keine freie Presse, welche die Regierung anprangert und man hat eine langfristige Planung, die in Jahrzehnten denkt und nicht in Legislaturperioden.
Trump läuft auf vielen Ebenen die Zeit davon.Langsam zeigen sich die negativen Auswirkungen seiner einsamen Entscheidungen auch für die USA.
Der kurzfristige Effekt seiner Steuergeschenke an der Börse verflacht, die versprochenen Arbeitsplätze enstehen nicht, im Gegenteil, Farmer gehen Bankrott, Preise steigen und all das kriegen vor allem die Republikaner zu spüren.
Zudem nutzen verschiedene Branchen die günstige Gelegenheit, für die Belegschaft schmerzhafte Entscheidungen mit Trumps Zollpolitik zu rechtfertigen(GM, HD…)
Man darf gespannt sein, wie die Republikaner bei Fortschreiten dieser Entwicklung reagieren, wenn Trump z.B. Manafort begnadigt, nachdem nun klar ist, daß dessen Zusammenarbeit mit Mueller nur gespielt war, um Trumps Anwaltsteam Einblick in den Wissensstand der Untersuchungen zu verschaffen.
Mit „Behinderung der Justiz“ ist das nur untreffend beschrieben, es geht eher in Richtung „Gründung einer kriminellen Vereinigung“.
Ist die wirtschaftliche Schmerzgrenze der Republikaner erreicht, könnte das eine günstige Gelegenheit sein, ihre Moral wiederzuentdecken und dem Spuk zusammen mit den Demokraten ein Ende zu bereiten.
Nicht wenige der Verbraucher dürften ihnen zustimmen. 25% Preisaufschlag auf Konsumgüter schmecken denen sicher nicht.

%d Bloggern gefällt das: